Startseite > Produkt-Infos

Die Tradegate AG Wertpapierhandelsbank

präsentiert als weltweite Produktinnovation

Ex-tra Sportzertifikate®

Die TRADEGATE AG Wertpapierhandelsbank hat mit den Ex-tra Sportzertifikaten® eine weltweite Wertpapierinnovation in ihre Produktpalette als Market Maker und Liquidity Provider für über 11.000 Wertpapiere übernommen.

Die Ex-Tra Sportzertifikate® sind zum Regulierten Markt an der Tradegate Exchange zugelassen. Die TRADEGATE AG wird die Preisermittlung für alle Ex-tra Sportzertifikate im Regulierten Markt an der Tradegate Exchange als Spezialistin unterstützen. Alle aktuellen Quotes und die täglichen Umsätze sowie Preisentwicklungen sind im Internet über www.tradegate.de oder direkt unter www.sportzertifikate.de einsehbar.

Worum handelt es sich bei Ex-tra Sportzertifikaten®?

In der rechtlichen Konstruktion unterscheidet sich ein Ex-tra Sportzertifikat® nicht wesentlich von zehntausenden anderen in Deutschland gehandelten derivativen Wertpapieren unterschiedlicher Bezeichnungen (Zertifikate, Optionsscheine etc.). Es handelt sich um eine Schuldverschreibung, in denen der Emittent verspricht, dem Inhaber des Wertpapiers zu einem bestimmten Zeitpunkt, abhängig von dem Ausgang eines bestimmten Ereignisses, einen festgelegten Betrag auszuzahlen. Bis zum Fälligkeitszeitpunkt der Schuldverschreibung verändert sich der Preis des Wertpapiers ständig, weil die für die Auszahlung maßgeblichen Bezugsgrößen (Aktienkurse, Devisenkurse, Zinsen etc.) sich auch verändern. Die Produktinnovation bei Ex-tra Sportzertifikaten® besteht darin, dass maßgeblich für die Auszahlung zum Endzeitpunkt der Ausgang eines sportlichen Wettbewerbs, Turniers oder einer Meisterschaft ist. Damit handelt es sich um ein hybrides Spezialprodukt.

Bei der erstmaligen Ausgabe dieser Wertpapiere schließt der Emittent mit dem ersten Käufer des Produktes praktisch eine Langzeitwette auf ein Sportereignis ab. Der Emittent der Ex-tra Sportzertifikate® ist die Ex-tra Sportwetten AG mit Sitz in Wien, die eine gültige Wiener Wettlizenz besitzt und auf alle von ihr verkauften Sportzertifikate die dort fällige Wettsteuer abführt. Gleichzeitig werden die Produkte als Wertpapier verbrieft und sind damit handelbar. Das Ex-tra im Firmen- und Produktnamen bezieht sich auf den Handel an Wertpapierbörsen, an denen eine Zulassung zum oder Einbeziehung in den Handel erfolgt ist ("exchange traded").

Welche unterschiedlichen Produkte wird es für die Ex-tra Sportzertifikate® geben?

Die Sportzertifikate haben grundsätzlich drei Produktlinien mit unterschiedlichen Risiken und Chancen: Meisterzertifikate, Platzierungszertifikate und Ergebniszertifikate.

Bei den Meisterzertifikaten beträgt die Auszahlung 100,-- € je Zertifikat am Ende der Laufzeit, sofern der Teilnehmer oder die Mannschaft an einem bestimmten Sportereignis tatsächlich "Meister" bzw. Gewinner geworden ist. In allen anderen Fällen verfällt das Meisterzertifikat wertlos, die Auszahlung beträgt 0 €.

Die Konstruktion entspricht der klassischen „Siegwette“, nur mit dem Unterschied, dass die normalerweise angegebene Wettquote sich bei den Sportzertifikaten im Preis des Wertpapiers abbildet (z. B. entspricht eine Wettquote von 2:1 einem Preis von 50,-- € bei Meisterzertifikaten, da sich das Wertpapier im Erfolgsfall zum Ende der Laufzeit auf 100,-- € verdoppeln wird).

Auch bei den Platzierungszertifikaten beträgt die maximal mögliche Auszahlung in der Regel 100,-- € je Zertifikat, falls die in dem Zertifikat verbriefte Mannschaft am Ende der Laufzeit "Meister" geworden ist. Im Unterschied zum Meisterzertifikat ergibt sich nicht automatisch eine Wertlosigkeit für alle anderen Platzierungen, sondern auch bei diesen können - gegebenenfalls nach unten gestaffelt - verbriefte Gewinne erzielt werden. Die Höhe der Ausschüttung für die jeweiligen Platzierungen variiert je nach Produkt und ist den jeweiligen Zertifikatsbedingungen zu entnehmen. Sie kann unter dem ursprünglichen Erwerbspreis des Zertifikats liegen oder 0 € betragen.

Ergebniszertifikate eziehen sich auf den Ausgang oder den Verlauf eines einzelnen Sportereignisse (z.B. Liga-, Pokal- oder Cupspiele, Motorsportrennen, Tennis- oder Golfmatches). Bei Ergebniszertifikaten erfolgt eine Auszahlung nur für diejenigen Wertpapiere, welche in ihren Endgültigen Bedingungen den Ausgang oder Verlauf des Sportereignisses, auf das sie sich beziehen, richtig vorhergesagt haben. Der Ausgang des Sportereignisses kann in den Endgültigen Bedingungen der Ergebniszertifikate als Sieg eines bestimmten Teilnehmers oder, sofern vom Reglement des Veranstalters des Sportereignisses zugelassen, auch als „Unentschieden“ definiert werden. Die Endgültigen Bedingungen von Ergebniszertifikaten können darüber hinaus neben oder anstelle der Vorhersage des Ausgangs des Sportereignisses Einzelheiten des Ausgangs oder Verlaufs des Sportereignisses, wie bspw. das genaue Ergebnis, die Tordifferenz bzw. die Anzahl insgesamt gefallener Tore im Fußball, Handball, Basketball oder Eishockey, die Anzahl gespielter Sätze im Tennis, die Anzahl gespielter Schläge im Golf etc. als Bedingungen definieren und die Auszahlung von deren exaktem Eintreffen abhängig machen, so dass das Riskio besteht, das eingesetzte Kapital vollständig zu verlieren.

Wie funktioniert die Preisbildung bei Sportzertifikaten?

Die Preise der Sportzertifikate haben grundsätzlich zwei wesentliche Einflussfaktoren: Zum einen der tatsächliche Verlauf eines Sportereignisses, das zum Fälligkeitszeitpunkt der Wertpapiere für die Auszahlung maßgeblich ist, zum anderen während der Laufzeit Angebot und Nachfrage der Anleger (wie im Aktienhandel), also deren mehrheitliche Erwartungshaltung hinsichtlich des weiteren Abschneidens einer Mannschaft. Zu Beginn einer Saison oder eines Turniers ist eine recht hohe Volatilität der Wertpapiere wahrscheinlich, während mit zunehmendem Zeitverlauf und bekannten Ergebnissen die Gewinnchance immer deutlicher wird und die Volatilität somit abnimmt.

Welche Vorteile haben Ex-tra Sportzertifikate® gegenüber Wetten?

Anders als bei einer Wette auf ein Sportereignis kann der Anleger bei Ex-tra Sportzertifikaten® bei Veränderungen der Wettquote zu seinen Gunsten oder Ungunsten das Sportzertifikat wieder veräußern und so Zwischengewinne realisieren oder das Verlustrisiko begrenzen. Während bei einer Wette der Einsatz bei lang laufenden Turnieren (z.B. internationale Fußball-Turniere einschließlich Qualifikation) sehr lange gebunden ist, sind Sportzertifikate als Wertpapiere jederzeit zu tagesaktuellen Preisen handelbar.

Der Handel erfolgt über ein normales Wertpapier-Depotkonto bei einer Depotbank oder einem Onlinebroker seiner Wahl. Der börsliche Handel mit Sportzertifikaten in Deutschland ist im Marktsegment "Regulierter Markt" staatlich und börslich überwacht. Die An- und Verkaufspreise der Sportzertifikate werden nicht einseitig vorgegeben, sondern ergeben sich im Börsenhandel aus der Gesamtheit aller vorliegenden Kauf- und Verkaufsaufträge. Damit sind für die Sportzertifikate weitaus attraktivere Preise gegenüber den teilweise mit hohen Margen versehenen Quoten vieler Wettanbieter wahrscheinlich.

Welche Risiken gibt es bei Ex-tra Sportzertifikaten®?

Es besteht das Risiko, bspw. bei einem ungünstigen Verlauf des Sportereignisses, das eingesetzte Kapital einschließlich ggf. aufgewandter Kaufspesen vollständig oder teilweise zu verlieren.

Daneben besteht das Risiko, dass, insbesondere bei nicht ausreichender Liquidität an den Handelsplätzen, erworbene Sportzertifikate nicht, nicht vollständig oder nur zu einem ungünstigen Preis wieder veräußert werden können, wodurch das eingesetzte Kapital einschließlich ggf. aufgewandter Kaufspesen vollständig oder teilweise verloren werden kann. Weiter besteht das Risiko, dass, bspw. wenn die Emittentin ihren Zahlungsverpflichtungen nicht oder nicht vollständig nachkommen kann, das eingesetzte Kapital einschließlich ggf. aufgewandter Kaufspesen vollständig oder in Teilen zu verlieren.

Welche Anleger können mit Sportzertifikaten handeln?

Grundsätzlich kann jeder Anleger Sportzertifikate erwerben und wieder veräußern, sofern er über ein Wertpapierdepot bei einer Depotbank/Onlinebroker verfügt. Wie bei anderen derivativen Wertpapieren wird je nach Depotbank aber voraussichtlich ein entsprechendes Risikoprofil des einzelnen Kunden verlangt werden. Zu berücksichtigen ist auch, dass Kleinstorders auf Grund der von verschiedenen Depotbanken erhobenen Mindestgebühren für Wertpapiertransaktionen in der Regel nicht sinnvoll sein dürften.

Übersicht über das derzeitige Angebot an Sportzertifikaten:

Sportereignis Produkt Höhe der Rückzahlung bei Fälligkeit und Rückzahlungsbedingung Anzahl Zertifikate
Derzeit keine Emissionen.

Weitere Informationen über Sportzertifikate erhalten Sie bei der Emittentin.





V.i.S.d.P. : Tradegate AG Wertpapierhandelsbank, Kurfürstendamm 119, 10711 Berlin
Tel.: 030-8902 100, Fax: 030-8902 199

Alle oben stehenden Informationen dienen ausschließlich der Produkterläuterung und stellen kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Ex-tra Sportzertifikaten® dar, die von der Ex-tra Sportwetten AG mit Sitz in Wien auf Grundlage eines durch die österreichische Finanzmarktaufsicht gebilligten und nach Deutschland notifizierten Basisprospektes sowie etwaiger Nachträge im Wege eines öffentlichen Angebotes ausschließlich in Österreich und Deutschland begeben worden sind.

 

nach oben
Copyright © 2016 Tradegate AG

alle Kurse in EUR

Kurssuche

Handelszeit
8:00 bis 22:00 Uhr